Impressum

Jürgen

Jürgen Köhler, mobil: 0175 5225849
e-mail: hans_juergen_koehler@web.de

———————————————————————————————————————————

RosenblüteJuli2009 Rosenknospe271109 RoseamMorgen240610

———————————————————————————————————————————

———————————————————————————————————————————

Wichtiger Hinweis zu allen Links auf dieser Homepage:

Mit dem Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 – “Haftung für Links” hat das Landgericht (LG) in Hamburg entschieden, dass man durch die Anbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann – so das LG – nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert.

Hiermit distanziere ich mich ausdrücklich von allen Inhalten der aufmeiner Homepage gelinkten Seiten. Diese Erklärung gilt für alle auf meiner Homepage angebrachten Links.

———————————————————————————————————————————

———————————————————————————————————————————

Aktuell: Kolloquium zur Bodenverflüssigung an der TU Freiberg am 14. und 15. Juni 2012, Flyer, Presse-Mitteilung der LMBV vom 14.06.2012 zum Thema Bodenverflüssigung im mitteldeutschen Braunkohlenrevier

Tagungsbeitrag Köhler TU Freiberg 2012, Vortrag Köhler TU Freiberg 2012

———————————————————————————————————————————

———————————————————————————————————————————Informationen zur Kombilösung von Strassen- und U-Bahnlinien in Karlsruhe

KAKombiloesungBauverfahren1109

Bauverfahren zur Herstellung der U-Bahn-Haltestellen in Deckelbauweise

—————————————————————————————————————————————

Webcams zum Bauablauf der Kombilösung in Karlsruhe 

Interaktiver Streckenplan zur Kombilösung in Karlsruhe

Bauphasen zur U-Bahn- und Strassenbahn-Kombiloesung in Karlsruhe

Visualisierungsfilme zur Kombilösung in Karlsruhe

Videoclip zum Bauablauf und Bauverfahren am Beispiel Europaplatz

Visualisierung des zukünftigen Verkehrsablaufs mit der Kombilösung 

———————————————————————————————————————————

———————————————————————————————————————————

Berichte zur U-Bahnbaustelle Waidmarkt in Köln (Einsturz des Stadtarchivs Köln)

———————————————————————————————————————————

———————————————————————————————————————————

WDR-Bericht vom 22. Oktober 2012 zum Stand der Erkundungsarbeiten zur Schadensursache am 03.03.2009 an der U-Bahnbaustelle Waidmarkt in Köln

———————————————————————————————————————————

———————————————————————————————————————————

Erdrutschungen an der Steilküste von Lohme und Sanierung mittels Hangdrainagen (Bericht im ZDF-Mittagsmagazin am 22. Oktober 2009) und Bezug auf die vorauslaufenden Artikel in der Schweriner Volkszeitung zur Sanierung der Steilküste in Lohme vom 22. September 2009  (siehe auch Texte auf dieser home-page unter der Rubrik Hochschule Karlsruhe)

———————————————————————————————————————————

———————————————————————————————————————————

Bericht in der FAZ-Sonntagszeitung zum Erdrutsch an einer ehemaligen Tagebauböschung in Sachsen-Anhalt am 18. Juli 2009. Wie schon zu vermuten war, kann eine Erderschuetterung mit Zentrum außerhalb des Tagebau-Sees als Ursache für das Unglück herangezogen werden.

Siehe auch weitere Hinweise auf meiner Internetseite Hochschule Karlsruhe und den Hinweis auf  einen Fach-Beitrag aus dem Jahre 2000 in Hannover:

Beitrag zum Thema: Druckwechselbelastung an Wasser-Boden-Grenzflächen

zur  NLfB-Fachveranstaltung  Standsicherheit von Unterwasserböschungen bei der Gewinnung von Sand und Kies im Niedersächsischen Landesamt für Bodenforschung (NLfB) Hannover am 29. November 2000, abgedruckt in der Zeitschrift für “Angewandte Geologie (ZAG)”, Hannover, Heft 47/1, pp. 8 – 16, ISSN 0044-2259

———————————————————————————————————————————

———————————————————————————————————————————

Die nachfolgenden Texte geben Hinweise zu weiteren Arbeitsthemen des 3-Phasen-System “Boden unter Wasser” und deren Auswirkungen auf die Standsicherheit von Bauwerken:

———————————————————————————————————————————

———————————————————————————————————————————

Auswertung zur Sedimetbewegung Durchmischung farbig markierter Sandschichten (Fluidisierung) Digitale Bildauswertung

Digitale Bildsequenzenvon bei instationärer Strömung im Boden unter Wasser

Zunächst soll ein Videobeispiel (Bewegtes Bodensegment) eines vertikalebenen Bodenausschnitts der Größe 6 x 6 mm vorgestellt werden, das an der Grenzschicht zwischen unterlagerndem Sand und einer darüberliegenden 10 cm dicken Schutzschicht aus Kies zum Zeitpunkt der Belastung einer schnellen Wasserspiegelsenkung (englisch: Draw down loading) mittels Endoskoptechnik simultan aufgezeichnet und anschließend mittels digitaler Imagesequenzanalyse im Bewegungsablauf ausgewertet wurde (Sedimentbewegung). Die im vorangestellten Bodenausschnittsvideo erkennbaren Massen-Bewegungen sind im ausgewerteten Sedimentbewegungsvideo als Vektorfeld nach Größe und Richtung deutlich zu erkennen.
Der Einsatz dieser neuartigen Untersuchungstechnik wurde durch eine langjährige erfolgreiche Zusammenarbeit unter Anwendung neuartiger Untersuchungsmethoden mittels digitaler Bildverarbeitung zusammen mit Prof. B. Jähne und seinem Forschungsteam am Institut für Wissenschaftliches Rechnen (IWR) der Universität Heidelberg über einen Zeiraum von mehr als zehn Jahren ermöglicht. Mehrere Diplom- und Doktorarbeiten haben sich in dieser Zeit mit der ständigen Weiterentwicklung dieser zukunftsträchtigen Mess- und Auswertetechnik beschäftigt, um den Erfolg der digitalen Bildverarbeitung im Anwendungsbereich des Ingenieurwesens auf solide Beine zu stellen. Ein besonders wichtiger Partner war hierbei das Institut für Wissenschaftliches Rechnen (IWR) an der Universität Heidelberg, mit dem eine mehr als zehn Jahre andauernde Zusammenarbeit unter Anwendung neuartiger Untersuchungsmethoden mittels digitaler Bildverarbeitung zusammen mit Prof. B. Jähne und seinem Forschungsteam erfolgreich gestaltet werden konnte.

Im Jahr 2011 hatte das von Prof. Jähne gegründete Institut für digitale Bildverarbeitung an der Universität Heidelberg sein 25-jähriges Bestehen, das mit einem festlichen Kolloquium in der alten Aula der Universität Heidelberg gefeiert wurde.

Diese Vortragsveranstaltung kann unter dem von der Universität Heidelberg veröffentlichten pod-cast mit den einzelnen Festvorträgen verfolgt werden.

Bilder von der Festveranstaltung der Universität Heidelberg sind unter folgendem Link zu sehen.

Siehe hierzu auch die TV-Reportage der Universität Heidelberg:

UniHDCampusTV.wmv

——————————————————————————————————————————-

Stellvertretend für die erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem IWR Heidelberg wird auf die nachfolgend genannten Veröffentlichungen hingewiesen:

Die hierbei erzielten Ergebnisse zur Bewegungsegmentierung auf dem Gebiet der Interaktion zwischen Wasser und Boden unter der Belastung aus Strömungs- und Druckänderung haben zu wesentlichen Klärungen beigetragen, die heute vielfach auch schon Eingang in die Ingenieurpraxis und in die Untersuchungsstrategien der mit diesen Aufgaben betrauten Versuchsingenieure gefunden haben.

——————————————————————————————————————————-

Siehe hierzu auch den Beitrag zur Untersuchung von hydraulisch instationär belasteten Filterschichten zur Geofilters´92 Conference:

The influence of hydraulic head and hydraulic gradient on the filtration process (H.-J. Köhler in “Filters in Geotechnical and Hydraulic Engineering” 1993, eds.: J.Brauns et al., A.A.Balkema Rotterdam/Brookfield)

oder zur Wirkung von instationärem Porenwasserdruck, abgedruckt in:

Empfehlungen des Arbeitsausschusses “Ufereinfassungen” Häfen und Wasserstrassen EAU 2004

Grund für diese Massenbewegungen sind die im Porenwasser des natürlichen Bodens eingeschlossenen miniatur kleinen Gasblasen, die entsprechend dem Boyle-Mariot´schen Gas-Gesetz im Belastungsfall der äußeren Druckänderung ihr Volumen analog zur Druckänderung vergrößern bzw. verkleinern wollen.

Porenwasserdruckmessung in der BöschungPorenwasserdruckabbau Modellvorstellung zur Volumenänderung einer Gasblase bei äußerer Druckänderung

Untersuchungsschema an einer wassersunkbelasteten Kanalböschung (links) und die Modellvorstellung zur Wirkung von im Porenwasser eingeschlossenen Luftblasen zum Thema des Dreiphasensystems “Boden unter Wasser” im ungesättigten Zustand (rechts)

Findet diese äußere Druckänderung schneller statt als sich die Volumenänderung der im Porenwasser eingeschlossenen Gasblasen als unmittelbare Folge einer zu kleinen Wasserdurchlässigkeiten k des Bodens einstellen kann, verbleibt ein Restpotential an Porenwasserdruckänderung im Boden vorübergehend erhalten. Dieses löst eine transiente Porenwasserfließbewegung aus und trägt damit direkt zur Bodendeformation bei, wenn keine ausreichend große Filterauflast das Bodensegment schützt.

—————————————————————————————————————————

Beitrag zur Bodenverflüssigung unter Wellenbelastung in der Zeitschrift “Hanse”, Heft 12, 2005

—————————————————————————————————————————

Der nachfolgend genannten Beitrag beschreibt hierzu den Einfluß des Dreiphasensystems von Boden unter Wasser zur Fluidisierung des Bodens unter Wellenbelastung:

Wird die Filterschutzschicht in ihrer Gewichtsfunktion passend groß gewählt, also genügend dick ausgebildet, werden diese Sedimentbewegungen behindert und das Bodensegment dadurch ausreichend geschützt (Behinderte Bodenbewegung).
Insbesondere schnelle äußere Wasserdruckänderungen, wie sie im Belastungsfall des schnellen Wasserspiegelabsunks aus der Schiffahrt resultieren (siehe nachfolgendes Bild), haben Auswirkungen auf die Boden- und Böschungsstabilität.

Absunk aus Schiffahrt

Wasserspiegelabsunk an einer Kanalböschung während eines vorbeifahrenden Schiffes

———————————————————————————————————————————

Video-Sequenz des Wasserspiegelabsunks während der Vorbeifahrt eines Schiffes an einem flachen Sandstrand an der Elbe bei Hamburg (Youtube)

———————————————————————————————————————————

Belastung durch Wasserspiegelabsunk aus Schiffahrt oder die Beaufschlagung aus Wellen auf das Gewässerbett einwirken, besitzen deshalb oftmals destabilisierende Wirkungen auf den Boden unter Wasser. Das nachfolgende Bild zeigt eine Wellenbelastung auf ein eingefärbtes Versuchsdeckwerk, wie es in der Wellenversuchsgrube der BAW im Maßstab 1:1 zu speziellen Testzwecken eingebaut wurde, um die Stabilität von Steinschüttungen gegenüber auflaufenden und brechenden Wellen zu prüfen. Aus den Ergebnissen solcher Versuche ergaben sich Rückschlüsse auf die erforderlichen Steingrößen und Schüttdicken, die für allgemeingültige Entwurfsrichtlinien bei der Dimensionierung von Deckwerken eingesetzt werden.
BAW-Versuche

Wellenauflauf in der Versuchsgrube der BAW

Mit diesem Link ist auch in Quicktime-Video herunterzuladen von Wellenbewegungen auf ein Versuchs-Deckwerk, das in der Versuchsgrube der BAW untersucht wurde.

Der Gehalt von gasförmigen Stoffen im Porenwasser hat aber nicht nur unmittelbare Bedeutung für den Bau von Wasserstraßen. Dieser Einfluß reicht in alle Fachbereiche des Erd- und Grundbau. Auch bei der Betrachtung zur Standsicherheit von Baugruben, Böschungen und Geländesprüngen sind diese Gaseinschlüsse im Porenwasser des Bodens zu beachten. Anwendungsbeispiele sind in zahlreichen Veröffentlichungen zu diesem Thema dokumentiert. Das nachfolgende Poster, daß für die “Skempton Memorial Conference” im Jahre 2004 in London angefertigt wurde, beschreibt drei wesentliche Einflußszenarien, wie sie in den Conference Proceedings in dem nachfolgend aufgeführten Beitrag abgedruckt wurden.

Schwab, R., Köhler, H.-J. & Schulze, R. 2004

Pore water compressibility and soil behaviour – excavations, slopes and draining effects.

In: Proceedings of the A.W. Skempton Memorial Conference 2004, London, UK, 29th – 31st March 2004, R.J. Jardine et al. (eds), Thomas Telford Ltd, London, Vol. 2, pp. 1169 – 1182, ISBN 0727732641,
http://public.hj-koehler.de/PapSchwKoehSchuSkempton2004.pdf

PosterSkemptonConferenceLondon2004
Poster zur Skempton Memorial Conference in London 2004

 

Kategorie(n): Allgemein (1)